Unsere Wurzeln

Gemäß dem Motto „Macht die Tore auf- Lasst das Leben rein“ ist die Arbeit in den Horten der Pankower Früchtchen gGmbH organisiert.

Die Pankower Früchtchen sind hervorgegangen aus einem 1994 gegründeten Verein engagierter Eltern. Ziel war und ist es durch eine qualitative Fortschreibung der bestehenden Ansätze insbesondere im außerunterrichtlichen Prozess eine neue, lebenspraktische Qualität der erzieherischen Arbeit für die Kinder zu erreichen. Dabei soll mittels integrativer Methoden und besonderer Schwerpunktförderung ein entwicklungs- und leistungsbezogener Tagesablauf gewährleistet werden. Um lebenspraktisch mit den Kindern zu arbeiten, wurden von Anfang an externe Partner wie KünstlerInnen, SportlerInnen, WissenschaftlerInnen und TechnikerInnen aller Generationen, einbezogen, die die Arbeit der ErzieherInnen bereichern. Und nicht zuletzt wollen die Pankower Früchtchen auch eine Wirkung der Arbeit, über Schule hinaus, in das unmittelbare Wohn- und Lebensumfeld der Kinder hinaustragen und somit Schule öffnen.

Rechtliche Grundlage der Arbeit als freier Träger des Schulhortes ist neben dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (KJHG) vor allem das Berliner Schulgesetz. Mit seiner ab dem 01.08.2005 geltenden Fassung führte das Berliner Schulgesetz als eine Form der Ganztagsschule die Verlässliche Halbtagsgrundschule (VHG) ein. Alle drei Schulen, an denen die Pankower Früchtchen Schulhorte betreiben, sind Verlässliche Halbtagsgrundschulen. Heute präsentiert sich der ehemalige Verein als anerkannter Freier Träger mit Schule, Kita, Horten, Naherholungseinrichtung und Mehrgenerationshaus.

www.pankowerfruechtchen.de